Hofführung: Solidarische Landwirtschaft auf dem Schellehof



11.10.2020
15:00 bis 17:00
Schellehof Struppen
Schelleweg 1
01796 Struppen

Hutmensch: Gregor
Kontakt: email hidden; JavaScript is required


Zu Kalender hinzufügen:



Kategorien:

 
Für Anreise-Infos und zur Anmeldung scroll bitte nach ganz unten
 
Im Jahr 2014 haben die Bewirtschafter:innen des Schellehofes mit den ersten Mitgliedern den Lebenswurzel e.V. gegründet und somit diese Solidarische Landwirtschaft ins Leben gerufen.
 
Von den 70 ha, die dem Hof aktuell zur Verfügung stehen, werden 25 ha für die Selbstversorgung der Gemeinschaft verwendet. Hiervon werden 16 ha als Ackerland (Lebensmittel, Futter), 6 ha Grünland und 3 ha Gemüsefläche genutzt.
 
Inzwischen haben sich ca. 200 Menschen im Lebenswurzel e.V. zusammengefunden und betreiben mit den Bewirtschafter:innen des Schellehofes seit 2014 eine solidarische Landwirtschaft (SoLaWi). Der Verein ist aus dem Wunsch entstanden, Ernährung wieder zu einer persönlichen Sache zu machen. SoLaWi fördert bzw. erhält ökologische, regionale, marktunabhängige Landwirtschaft und schafft mehr Nähe zwischen den an Ernährungsprozessen Beteiligten sowie gemeinsame Verantwortungsübernahme.
 
Das Schellehof-Team folgt dem Anspruch natur-, umwelt- und ressourcenschonend zu arbeiten, Vielfalt und Bodenfruchtbarkeit zu fördern sowie Tierhaltung wesensgerecht zu gestalten.
Die Produzierenden (Bauern, Gärtner und Verarbeiter) wissen wieder, für wen sie Lebensmittel erzeugen und können genauer planen. Sie gewinnen mehr Freiheiten in der Art des Landwirtschaftens, da sie Risiken mit den AbnehmerInnen teilen (z.B. krumme Möhren, zu viele Zucchini, wetterbedingte Ausfälle). Außerdem haben sie durch die Vorfinanzierung für ein Jahr Planungssicherheit.
 
Abnehmer:innen können jede Woche frische, saisonale Lebensmittel in einem der Depots in Struppen, Pirna, Dresden-Plauen, Dresden-Striesen und Dresden-Neustadt abholen. Die Abnehmer*innen haben Transparenz bzgl. Anbaubedingungen und Finanzen, können mitentscheiden und durch die Nähe zu den Erzeugern außerdem Wissen über die Auswirkung ihrer Ernährung auf Mensch und Natur erlangen.
 
Wir werden über den Hof geführt, schauen uns Äcker, Gewächshaus und die aktuellen Tätigkeiten auf dem Hof an und erfahren alles über die Solidarische Struktur.
 
Datum: 11. Oktober 2020
 
Zeit: 15-17 Uhr
 
Ort: Schellehof, Schelleweg 1, 01796 Struppen (gemeinsame Anreise mit Zug und halbstündiger Wanderung; wer möchte, kann aber auch mit Zug und Bus hinfahren und hat dann nur noch 3min Fußweg – siehe unten)
 
Kosten: Durch eine Förderung des Europäischen Sozialfonds ist die Teilnahme kostenlos. Wir bezahlen auch die Tickets für die Anreise mit den Öffentlichen.
 
Die Hygiene-Auflagen für den Workshop teilen wir euch in einer Teilnahme-Info-mail mit, wenn ihr angemeldet seid.
 
Bitte meldet euch über das Formular unten an.
Wir müssen die Plätze zuerst bevorzugt an Menschen aus dem Fördergebiet Dresden-Nord vergeben, möchten aber mit Restplätzen auch anderen Angemeldeten die Teilnahme ermöglichen. Deshalb schauen wir, ob eure Anschrift im Fördergebiet liegt. Wenn nicht, sagen wir bescheid, dass ihr einen Platz auf der Warteliste bekommt.
 
Anreise: Wir fahren gemeinsam vom Bahnhof Neustadt aus um 13:50 mit der S1 nach Obervogelgesang und laufen von dort ungefähr eine halbe Stunde zum Schellehof. Wer möchte, kann auch in Pirna in den Bus 241 steigen und nach Struppen fahren (von der Haltestelle Struppen Mitte aus sind es dann nur noch 250m Fußweg). Eine individuelle Anreise ist natürlich auch möglich (mit dem Fahrrad fährt man vom Bahnhof Neustadt ungefähr 1:40h), wir bitten euch nur darum, aufs Autofahren möglichst zu verzichten. Tickets für die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln können wir erstatten.
 
Abreise: Auf dem Rückweg steigen wir 17:32 wieder in Obervogelgesang in die S-Bahn und sind 18:06 wieder am Bahnhof Neustadt. Wer möchte, kann auch 17:01 oder 17:55 in Struppen mit dem Bus 241 abfahren und in Bad Schandau oder Pirna in die S1 umsteigen und ist dann z.B. 18:24 oder 19:06 am Bahnhof Neustadt. Oder eben wieder individuell zurückfahren.
 

Zur Veranstaltung anmelden