Klausur der UFER-Orga in Oberau

Auch dieses Jahr haben wir wie gewohnt begonnen – mit einer Klausurtagung der Orgagruppe, fernab von Alltagsstress und Gießaufgaben, wie üblich in einem eisekalten Haus weit außerhalb (in Oberau), drei Tage lang früh den Ofen anheizen, strategische Themen wälzen und feines Essen teilen.

Dabei konnten wir für das vergangene Jahr eine gute Bilanz ziehen: zu den 3 glücklichen Gärten gesellte sich mit dem neuen Gorbitzer Garten ein weiterer dazu, wir haben im Laufe des Jahres ca. 50 Veranstaltungen organisiert oder mitgestaltet, konnten zwei Preise gewinnen (den Publikumspreis der Stories of Change für das Gartennetzwerk sowie den Lions Club Preis der LA 21 für das Junge Gemüse), bei den Seitentrieben durften wir über die ganze Saison 500 Teilnehmer bei Praxisworkshops begrüßen, während sich insgesamt die von UFER getragenen Projekte zunehmend professionalisierten und wir daher inzwischen sogar mit einem Büro im Umweltzentrum sitzen.

Grundsätzlich auf einem guten Weg, so stehen auch in 2016 weitere spannende Herausforderungen und Aufgaben vor uns. So wollen wir u.a.:

  • den 5ten Geburtstag von UFER gebührend feiern, mit kleinen und auch großen Aktionen dazu
  • unsere (inzwischen durchaus umfangreiche) IT-Infrastruktur endlich selbst, solidarisch und nachhaltiger bestreiten
  • unsere Gärten weiterhin als Begegnungs-, Experimentier und Lernorte etablieren, ihr integratives Potential (in der Flüchtlingsarbeit) entfalten und Nachbarschaften stärker einbeziehen
  • unsere eigene Orga-Arbeit reflektieren und uns Supervision holen, Qualitätsmanagement stärken und für Praktikanten oder Freiwillige Mentoring anbieten
  • einen Film drehen
  • lokale Sponsoren und Förderer finden und unsere Öffentlichkeitsarbeit verbesseren
  • nicht nur in den Gärten selbst, sondern auch an Schulen und im öffentlichen Raum gärtnern und essbares Grün in die Stadt bringen
  • und werweißwasnochalles – vielleicht habt ihr ja weitere Garten- und Projektideen, die ihr mit uns verwirklichen wollt?

Es gibt viel zu tun. Eine andere Stadt ist pflanzbar!

Veröffentlicht unter UFER

Die Gärten sind bunt, das ganze Jahr!

In der Johannstadt wird ab Januar 2016 eine Erstaufnahmestelle eingerichtet. Höchstwahrscheinlich entsteht ein Containergebäude, in dem Menschen aus aller Welt untergebracht werden.

Zum Glück hat sich vor kurzem das Netzwerk „Willkommen in Johannstadt“ gegründet, in dem auch VertreterInnen aus den Gemeinschaftsgärten sitzen. Hier soll es darum gehen, die Menschen mit der Stadt vertraut zu machen, ihnen dabei zu helfen sich zu orienieren und willkommen zu fühlen.
Ja, wir als Gärten können auch einen Teil zur Willkommenskultur beitragen. In einigen Projekten wird das ja schon ganz selbstverständlich realisiert – sei es im Golgi-Park Hellerau oder bei den Internationalen Gärten und bald auch im Gemeinschaftsgarten Gorbitz.

Weiterlesen

Der Gemeinschaftsgarten Gorbitz schlägt Wurzeln

Wir dürfen einen neuen Garten bei UFER begrüßen – den Gorbitzer Gemeinschaftsgarten. Julia stellt ihn hier vor:

Was bisher geschah – Ein Dankeschön!

Was lange währt, wird endlich gut! Seit der Gründung unserer Initiative zur Gründung eines Gemeinschaftsggartens im Stadtteil Gorbitz im November 2014 ist viel passiert.

Wir hatten im Januar 2015 eine Informationsveranstaltung im Quartiersmanagement Gorbitz und im Sommer einen Stand auf dem Gorbitzer Westhangfest, wodurch wir mehr Menschen für diese Idee gewinnen konnten. Die Resonanz auf einen Gemeinschaftsgarten im Stadtteil war durchweg positiv und wir haben viel Unterstützung und Zuspruch erfahren durch die Anwohner, das Quartiersmanagement Gorbitz, den Verein Omse e.V., die Kirchgemeinden in Dresden-West und durch Mitarbeiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft, des Stadtplanungsamtes und des Umweltamtes. Auf verschiedene Angebote und Hinweise hin hatten wir uns danach längere Zeit mit der Suche nach einer geeigneten Fläche in Gorbitz befasst, was manchmal etwas zermürbend war. Dafür hatten wir Zeit, um uns als neue Gartengruppe erstmal kennen zulernen.

gggorbitzSeit Oktober ist nun klar, dass wir den alten Schulgarten der Laborschule des Omse e.V. auf der Espenstraße 3 für die nächsten fünf Jahre nutzen können. Die Schule hatte sich einen neuen Schulgarten geschaffen, der alte Garten blieb bisher größtenteils ungenutzt, was sich zu unserer Freude jetzt geändert hat.

Organisatorisch sind wir offiziell Mitte November das vierte Gartenprojekt des Vereins UFER-Projekte Dresden e.V. geworden. UFER-Projekte Dresden e.V. hat uns von Anfang an unterstützt und beraten und uns damit die ersten ungewohnten Schritte in der Gründungphase eines Gemeinschaftsgarten enorm erleichtert. Ein herzliches Dankeschön von uns dafür! Wir sind außerdem im Gartennetzwerk Dresden organisiert und mit den Netzwerken Gorbitz International und Willkommen in Löbtau verbunden und erhalten Kontakte sowie Unterstützung durch diese Netzwerke.

Weiterlesen

Ein schöner Jahresabschluss – UJA!

Draußen wird es langsam ganz schön grau und die Tage werden kürzer.
Zeit für uns Gemeinschaftsgärtner_innen, mal in uns zu gehen, das Jahr zu reflektieren und nebenbei organisatorische Vereinsfragen zu diskutieren.

Letzten Sonntag, den 15.11. kamen wir alle im Kulturtreff Johannstadt zusammen, angereist mit Fahrrad, umgeschnalltem Baby und selbstgebackenem Kuchen.

Ein feiner Sektempfang leutete diesmal unsere Runde ein, ja, es sollte auch ein Tag des gegenseitigen auf die Schulter Klopfens werden. Was wir dieses Jahr alles geschafft haben, wurde in den folgenden, humorvoll aufbereiteten Vorträgen deutlich. Weiterlesen

Jahresabschlussfeier am Sonntag

UJA2015Das Jahr neigt sich seinem Ende zu,

die Gärten sind winterfest gemacht,

die Erntedank-Suppen gegessen –

jetzt heißt es feiern!

Unser Verein und unsere Projekte haben sich auch dieses Jahr – unter unserem Schweiß, Tastaturgetippsel und Lachen – prächtig weiterentwickelt. Und deshalb möchten wir am Sonntag unsere jährliche Mitgliederversammlung in eine große Jahres-Abschlussfeier einbetten: Nach einem Sektempfang werden wir Geschichten darüber hören, was sich in den verschiedenen Gärten in diesem Jahr so getan hat, uns gegenseitig für unser fleißiges Wirken danken, den neuen UFER-Garten in Gorbitz feierlich aufzunehmen, zusammen über die Zukunft von UFER träumen, lecker speisen und ein paar Überraschungen wird es auch geben.

Eingeladen sind alle UFER-Interessierten, ob Mitglied oder nicht. Wir freuen uns auf euch!

Wo: Johannstädter Kulturtreff, Elisenstraße 35, 01307 Dresden
Wann: Sonntag, 15.11, ab 14 Uhr

Seitentriebe-Abschluss für 2015

seitentriebe-web-2015So richtig winterlich ist es noch nicht, aber zumindest die Tage werden kürzer, die Saison ist vorbei. Auch in diesem Jahr konnten wir in schöner Regelmäßigkeit spannende Workshops und Veranstaltungen im Rahmen der Seitentriebe anbieten. Aber auch diese kommen zu einem Ende, wenigstens in diesem Jahr.

Daher heißt diesen Samstag ein letztes Mal:
Herzlich Willkommen zu den Seitentrieben 2015 – zu unserer Abschlussveranstaltung, draußen bei Perma-Mars.

Streuobst

Und zwar wie es sich gehört, natürlich mit einer Pflanzaktion. Denn dort soll in Zukunft eine Solidarische Obstwirtschaft entstehen, für die wir zahlreiche Obstbäume fachgerecht in die Erde bringen werden. Ab 10 Uhr geht es los mit einer kleinen Einführung und Anleitung, anschließend beginnt das Pflanzen. Ein Mittagessen gibt es auch, und wer erst 13 Uhr dazustoßen kann oder möchte, kann dies unbesorgt tun, da zu dieser Zeit ein weiterer Fachinput geplant ist.

Anschließend klingt der Tag aus, bei einem gemeinsamen Lagerfeuer sind wir gespannt, eure Gedanken und Ideen zu den Seitentrieben zu hören. Waren es ja schließlich wieder 15 Veranstaltungen übers Jahr, die wir mit viel Hingabe, Sorgfalt und Freude organisiert haben. Die Abendstunden gestalten sich deshalb feierlich, Getränke und Musik gibt es auf jeden Fall.

Also: Samstag, 14.11., 10 Uhr
Marsdorfer Hauptstraße 71, 01108 Dresden,
wir freuen uns auf euch.

Oh, und falls ihr nicht kommen könnt und das hier lest: bitte gebt uns Rückmeldungen, Lob oder Kritik, Überweisungschecks oder Angebote, auf dass die Seitentriebe im nächsten Jahr noch ein bisschen besser werden können. Da sind wir auf euch angewiesen und unheimlich neugierig auf eure Perspektive. Schreibt uns: email hidden; JavaScript is required

Möbelbau: Leipziger Kiste nach Dresdner Art

leipzigerkisteGemeinsame Sache machen
Offene Werkstätten und Urbane Gärten gehen eher ihre eigenen Wege und arbeiten noch nicht so gut zusammen, wie sie es vielleicht könnten. Dabei gibt es in vielen größeren Städten sowohl Urbane Gärten als auch Offene Werkstätten.
Und die haben mehr gemeinsame Interessen, als man erstmal denkt.

Wir bieten deshalb einen dreitägiger Workshop zur Vernetzung von gärtnerisch und handwerklich arbeitenden Menschen.
Vom 05. – 07. November im #Rosenwerk zu Dresden, im Rahmen des Festivals der Offenen Werkstätten.

Geplant ist die Anfertigung von 15 „Leipziger Kisten“ aus hochwertigem, langlebigem und einheimischem Hartnadelholz in der Holzwerkstatt. Begleitend gibt es Snacks, Drinks, Infos und Diskussionen in der Gartenlounge.

Weiterlesen

Feiern: Junges Gemüse erhält Preis beim Lokale Agenda 21 Wettbewerb

Am Freitag den 23.10.2015 legten wir aus gegebenem Anlass unsere dreckigen Gartenklamotten ab und warfen uns in Schale. Das Projekt „Junges Gemüse“ wurde nämlich an diesem Abend für sein Engagement ausgezeichnet.

Der Preis des Lions Club Dresden Agenda 21 würdigt unter dem Slogan »Think global – Act local« Projekte, die der Lebenssituation in unserer Stadt nachhaltig positive Impulse verleihen. Eine echte Ehre für uns.

Quelle: http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Vereine-fuer-Bildungsarbeit-und-Nachhaltigkeit-praemiert

Weiterlesen

Wichtig! – Zukunft des Aprikosengarten unklar

Liebe Leser, liebe Gärtner und Freunde des städtischen Gärtnerns,

seit wir vor mehr als 4 Jahren angefangen haben, in der Johannstadt einen Gemeinschaftsgarten aufzubauen, gibt es auf der anderen Elbseite ein Projekt, das zwar ganz anders und doch sehr ähnlich beschaffen ist:
Der Aprikosengarten, der Pieschener MehrGenerationenGarten für Alle, hat ebenfalls eine stete Entwicklung genommen, konnte sich in den letzten Jahren im Stadtteil etablieren und ist zu einem Ort geworden, der mehr ist, als nur noch unbebautes Land: Ein Ort der Begegnung, des wirklichen Miteinander, der Offenheit.

aprikosen above
Ich war selbst oft da, mal zur Gartenzeit, mal um gemeinsame Projekte zu planen und immer wieder, um tolle Feste und Veranstaltungen zu besuchen. Beeindruckend ist für mich neben der einmaligen landschaftlichen Gestaltung und gärtnerischen Produktivität vor allem die Verschiedenheit der Menschen: Alte und junge, stille und nicht so stille Menschen, Suchende und Findende – sie alle kommen miteinander aus, ja tatsächlich kommen sie an, miteinander und zu wirklichem Austausch. Nicht nur Leben-Lassen und Respekt als Lippenbekennnis – Nein! Im Aprikosengarten konnte ich selbst als Außenstehender erleben, wie das Projekt Menschen eint und sie sich aufeinander einlassen, bei aller Andersartigkeit und Verschiedenheit. Immer mal mit Reibung, mit Schwierigkeiten, mit Herausforderungen. Natürlich. Aber auch immer herzlich. Reibung erzeugt ja bekanntlich Wärme.
Und so konnten alle diese Menschen, die Aprikosengärtner, den Garten zu einem Ort machen, den Anwohner besuchen, der Kinder und Jugendliche begeistert, der Ruhe bietet und auch Anregung, an dem Workshops stattfinden und friedliche Feste. Immer wieder.

Jetzt allerdings wissen sie nicht recht, wie weiter.
Denn es gibt Bebauungs- und andere Pläne. Wie genaue diese aussehen, ändert sich scheinbar öfter als die Aprikosengärtner auch nur informiert werden. Den aktuellen Stand, das Befinden und die Perspektive des Aprikosengartens, all das ist hier in einem offen Brief dokumentiert. Und hier auch nochmal ganz persönlich unterlegt.
Bitte schaut euch diese beiden Texte an, erzählt euren Bekannten, Stadträten, Chefs oder befreundeten Redakteuren, was da gerade passiert. Macht euch ein Bild vor Ort oder meldet euch direkt bei den Aprikosengärtnern.

Da ist ein Projekt, mit europäischen EFRE-Fördermitteln und in Kooperation mit dem Stadtplanungsamt begründet, durch unglaubliches Engagement hineingewachsen in den Stadtteil und die Herzen der Nutzer – welches angesichts der aktuellen Planungen weitgehend im Unklaren gelassen, fast ignoriert und subtil überplant wird.
Da ist eine Geschichte, die nicht ungehört bleiben sollte.
Erzählt sie weiter, auf dass sie anders fortgeschrieben werden möge!

Umundu-Festival 2015 – Boden

Vom 15. bis 23. Oktober findet das 7. Umundu-Festival für global nachhaltigen Konsum in Dresden statt.
Da wir mit unseren Gärten und Aktiven auch dieses Jahr wieder in den verschiedensten Formen vertreten sind, hat Julia hier nochmal eine wunderbare Einleitung verfasst und diverse Highlights aus dem Programm herausgesucht.
Dieses Jahr geht es um eine der Grundlagen allen Lebens, die wir schnell übersehen oder gar mit Füßen treten: Den Boden. Warum Böden unsere Aufmerksamkeit brauchen, wird schnell klar. Böden sind Basis des Lebens. Sie liefern unsere Nahrung, reinigen und speichern Wasser, regulieren das regionale und globale Klima, sind Lebensraum und Ort fantastischer ökologischer Vielfalt.

Wir behandeln den Boden aber meistens wie Dreck. Durch unangepasste landwirtschaftliche Nutzung, Versiegelung oder Verschmutzung verlieren wir weltweit in jeder Minute Böden der Größe von etwa 30 Fußballfeldern. Dabei ist der Boden endlich und der beständig wachsende Hunger nach fruchtbarem Land schürt weltweite Konflikte um den Zugang zu einer schwindenden Ressource.

Im Internationalen Jahr des Bodens möchten das Umundu-Festival herausfinden, was Böden sind und welche Rolle sie für eine nachhaltige Entwicklung spielen. Die Themenschwerpunkte des Festivals sind Bodenwissen, Stadt-Land-Boden, Agrikulturen sowie Konsum und Boden. Dabei stellen wir uns den Fragen:

Wie können wir Böden schützen und erhalten?

Welche politischen Rahmenbedingungen braucht es?

Was können wir selbst als Verbraucher und Bürger im Alltag tun?

Gemeinsam mit Experten aus verschiedenen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Bereichen soll diskutiert werden, warum unser Boden gefährdet ist, welche Lösungsansätze es bereits gibt und was wir davon praktisch selbst ausprobieren können.

Das komplette Programm zum Umundu-Symposium und der Festivalwoche findet Ihr hier: Festivalwoche
Umundu Festivalprogramm
Weiterlesen